HERZLICH WILLKOMMEN AUF UNSERER ASG-HOMEPAGE !

 

SPD-SÜDPFALZ GRÜNDET PROJEKT ZUM THEMA RENTE !

"THEMA: STUDIE DIE DEUTSCHE MITTELSCHICHT IM ÖKONOMISCHEN WANDEL ... !"

Auf Initiative von Thomas Hitschler MdB, Vorsitzender der SPD-Südpfalz, hat der gesamte Vorstand der SPD Südpfalz in seiner letzten Vorstandssitzung am 29.04.2016 einstimmig beschlossen, eine Projektgruppe zum Thema "RENTENPOLITIK - Entwicklung eines Antrages zur RENTE für den UB-Parteitag" zu gründen.

Dieses Projekt soll bis zum nächsten Unterbezirks-parteitag der SPD Südpfalz im Dezember 2016 mit einem schriftlichen Konzeptantrag abgeschlossen sein und zur Abstimmung gestellt werden. Bei Zustimmung wird dieser Antrag der Antrags-kommission zur Abstimmung auf dem nächsten Bundesparteitag der Bundes-SPD weitergeleitet.

Die Projektleitung wurde dem ASG-Südpfalz-Vorsitzenden Michael Falk übertragen, der auf dem Inhaltsparteitag der SPD-Südpfalz im Oktober 2015 in Wörth bereits das Kern-Thema "Altersarmut" mit einer Arbeitsgruppe in den Fokus gestellt hatte (vgl.: ASG: Altersarmut !).

 

Die ASG-Südpfalz hat zusätzlich zum Top-Thema "(Alters-) Armut" ein langfristiges öffentliches Projekt ins Leben gerufen (ASG-SÜDPFALZ: Neues Projekt zum Thema Armut !).

Zu beiden o.g. SPD-Projekten sind nun alle Mitglieder der SPD-Südpfalz sowie alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen, gemeinsam mit zu gestalten und an einem geeigneten "Antrag zur Rente" gemeinsam mitzuarbeiten. Interessierte wenden sich bitte an den Projektleiter Michael Falk (eMail-Adresse: michelfalk1(at)aol.com)

Alle Projektgruppen-Treffen und Termine werden zukünftig neben den schriftlichen Einladungen auch über die ASG-Südpfalz-Homepage bekannt gegeben. Wir freuen uns sehr auf das gemeinsame Projekt. Gestalten Sie mit !

> THEMA SIEHE: SOZIALPOLITIK-AKTUELL.de/RENTE !

ZUKUNFT KREATIV MITGESTALTEN - MACHEN SIE MIT - WIR FREUEN UNS AUF SIE !

 

 

"THEMA: STUDIE DIE DEUTSCHE MITTELSCHICHT IM ÖKONOMISCHEN WANDEL ... !"

Seit Jahren steigt die Befürchtung in der "gesamten  Mittelschicht" durch Arbeitsplatzverlust, durch äußere Umstände, durch persönliches Fehlverhalten, durch eine schwere Erkrankung oder durch plötzliche familiäre Unwägbarkeiten sozial abzurutschen. Diese Ängste gilt es, ernst zu nehmen. Es gilt, die durchaus lösbaren Probleme schrittweise konsequent anzugehen, vor allem in der "ARBEITSMARKT- UND RENTENPOLITIK" ! 

CDU & CSU lehnen alle Schritte hierzu kategorisch ab ! 

"ARMUT STEIGT TROTZ LEBENSLANGER ARBEIT - EIN VÖLLIG INAKZEPTABLER POLITISCHER ZUSTAND !" > SIEHE: BERTELSMANN-STIFTUNG.de 

Die Flüchtlingskrise kann sogar eine Chance sein, die bestehenden Herausforderungen systematisch in ein neues politisches Konzept überzuleiten, denn wir brauchen aufgrund des demografischen Wandels nachweislich auch gesteuerte Zuwanderung für unseren Arbeitsmarkt und für unser Rentensystem. > DEMOGRAPHIE-NETZWERK.de 

Die zentralen Themen "GUTE BILDUNG, GUTE ARBEIT, GUTE INTEGRATION, BEZAHLBARER WOHNRAUM, SOLIDARISCHE GESUNDHEITSPOLITIK UND VOR ALLEM GUTE DREISÄULEN-RENTENPOLITIK" müssen im Interesse aller Bürgerinnen und Bürger nun konsequent bundesweit angegangen werden.  

Dies ist die Voraussetzung für eine stabile, liberale & weltoffene Gesell-schaft, die die Demokratie wertschätzt, da sie dringende gesellschaft-liche Probleme eben schrittweise löst !  In diesem Sinne  Ihr Michael Falk 

 

"GUT VERSORGT IN RLP: GESTALTUNG DER MEDIZINISCHEN UND PFLEGERISCHEN VERSORGUNG IN DER ZUKUNFT !"

> PFALZ-EXPRESS.de/ZITAT:

"Landau. „Gut versorgt in Rheinland-Pfalz: Gestaltung der medizinischen und pflegerischen Versorgung in der Zukunft !“

In der gut besuchten Veranstaltung in Landau stellten die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Landtagsabgeordneter Wolfgang Schwarz MdL die wichtigsten Zukunftsherausforderungen der Ge-sundheitspolitik in Rheinland-Pfalz vor.

Die Themen „Stärkung der Pflegeberufe und der Pflegestützpunkte, Sicherung der Krankenhausversorgung im ländlichen Raum, Ausbau der Telemedizin, Sicherung der Hausarztversorgung im ländlichen Raum, Ausbau der Palliativmedizin und der ambulanten Hospizarbeit sowie die weitere Verbesserung der Versorgung demenzerkrankter Menschen“ standen im Mittelpunkt der Überlegungen. 

Alle Beteiligten waren sich einig, dass Rheinland-Pfalz in diesen Bereichen im bundesweiten Vergleich bereits sehr gut aufgestellt ist. > SIEHE: MSAGD.RLP.de

Allerdings müsse aufgrund der demografischen Entwicklung an diesen zentralen Aufgabenfeldern der Gesundheitspolitik konsequent weiter gearbeitet werden.

Michael Falk: Foto: red

Michael Falk. Foto: red

In der anschließenden Diskussion thematisierte der ASG-Südpfalz-Vorsitzende Michael Falk weitere relevante Zukunfts-themen. > SIEHE: ZENTRALE ZIELE DER ASG-SÜDPFALZ !

Seine Ausführungen bezogen sich auf „Adäquate Finanzierung des Gesundheitswesens mit der solidarischen Bürgerversicherung, Attraktivitätssteigerung und Fachkräftesicherung für alle Gesundheits- und Sozialberufe sowie auf das Thema Prävention, „mit dem prospektiv enorme Kosten im Gesundheitswesen eingespart werden könnten“.

An der Veranstaltung nahmen Dr. Maximilian Ingenthron, Bürgermeister der Stadt Landau, und viele Fachleute, Beschäftigte und Einrichtungsleiter aus dem Gesundheits- und Sozialsektor sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger aus der Region Südpfalz teil."  > Pfalz-Express.de/RLP-Gesundheitsministerin in Landau !

FÜR EINE STARKE WIRTSCHAFT & FÜR FAIRNESS

> "TOP-THEMA DER ZEIT": "WIRTSCHAFT, DEMOGRAFIE, ARBEIT UND GESUNDHEIT !"

WIRTSCHAFT IM FOKUS: UNTERNEHMENSWERT-MENSCH.de

> BILDQUELLE & MEHR INFORMATIONEN VGL.: ARBEITEN 4.0.de  < 

 

19.05.2016 in Landespolitik

RHEINLAND-PFALZ: SABINE BÄTZING-LICHTENTHÄLER BLEIBT GESUNDHEITS-MINISTERIN VON RHEINL.-PFALZ: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !

 

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ZUR WIEDERWAHL LIEBE SABINE ! 

 

> Rheinland-Pfalz: Sabine Bätzing-Lichten­thäler bleibt Gesundheits­ministerin von Rheinland-Pfalz !

Bildquelle: Baetzing-Lichtenthaeler.de

"Mainz – Sabine Bätzing-Lichtenthäler bleibt Gesundheitsministerin in Rheinland-Pfalz.

Sie wurde am Mittwoch im Landtag ernannt. Die SPD-Politikerin gehört damit auch nach der Landtagswahl im März dem neuen Kabinett von Malu Dreyer (SPD) an, die als Ministerpräsidentin wieder-gewählt wurde. Sie steht an der Spitze einer Ampelkoalition von SPD, FDP und Grünen.

Bätzing-Lichtenthäler war im November 2014 nach einer Kabinetts­umbildung Gesundheits- und Sozialministerin geworden. Die ehemalige Drogenbe­auftragte der Bundesregierung trat damals die Nachfolge des heutigen SPD-Fraktions­vorsitzenden Alexander Schweitzer an." (...) Textquelle und mehr Informationen siehe: Aerzteblatt.de

 

16.05.2016 in Wirtschaftspolitik

EINWURF: KLARE POSITIONEN ZU DEN IN VERHANDLUNG STEHENDEN FREIHANDELSABKOMMEN CETA, TTIP UND TISA !

 

> AKTUELLE STELLUNGNAHME ZU DEN FREIHANDELSABKOMMEN CETA, TTIP UND TISA AUS SICHT DER ASG-SÜDPFALZ !

"SOZIALE MARKTWIRTSCHAFT & DEMOKRATIE IN GEFAHR !"

> JA ZUM FREIHANDEL - ABER NICHT UNTER PREISGABE UNSERER BEWÄHRTEN   SOZIALEN MARKTWIRTSCHAFT, UNSERER ÖFFENTLICHEN DASEINSVORSORGE   UND UNSERER HOCHPRIORITÄREN DEMOKRATISCHEN MITWIRKUNGSRECHTE ! 

 

JA ZUM FREIHANDEL - ABER NICHT UNTER PREISGABE UNSERER BEWÄHRTEN SOZIALEN MARKTWIRTSCHAFT, UNSERER ÖFFENTLICHEN DASEINSVORSORGE UND UNSERER ZENTRALEN DEMOKRATISCHEN MITWIRKUNGSRECHTE !

Alle maßgeblichen Interessensgruppen in unserer Gesellschaft, wie fast der gesamte deutsche Mittelstand, die katholische und evangelische Kirche, alle Gewerk-schaften, alle Wohlfahrtsverbände, große Teile der Gesundheitswirtschaft und vor allem die große Mehrheit aller Bürgerinnen und Bürger ist mehrheitlich gegen die drohenden Freihandelsabkommen CETA, TTIP und TISA.  

Unsere Gesellschaft lebt derzeit ausdrücklich ohne diese Freihandelsabkommen, gerade auch in Rheinland-Pfalz und in der Südpfalz, in hoher wirtschaftlicher Prosperität mit sehr hoher Beschäftigungsquote und sehr niedriger Arbeitslosenquote. Diese sehr erfreuliche Entwicklung ist auf unsere gut funktionierende soziale Marktwirtschaft und insbesondere auf unsere Jahrhunderte lang aufgebaute demokratische Mitbestimmungs- und Mitwirkungskultur auf allen Ebenen aufgebaut. Der freie Handel innerhalb von Europa ist das maßgebliche Fundament der gesamten deutschen Wirtschaft. Der transatlantische Welthandel mit der USA & Kanada funktioniert bereits schon jetzt relativ gut, auch ohne TTIP & CETA. 

Die drohenden Freihandelsabkommen CETA, TTIP und TISA sind insbesondere auf Deregulierung aufgebaut und zwar auf allen zentralen Ebenen unserer gesamten demokratischen Mitbestimmung, unserer sozialen Marktwirtschaft und unserer öffentlichen Daseinsvorsorge im Bereich von Energie, Trinkwasser, Kunst, Kultur, Gesundheit und Wohlfahrt. Wir brauchen nicht noch mehr Deregulierung, sondern faire Handels- und Wirtschaftsbedingungen gerade in einer sich globalisierenden Weltwirtschaft. Hierbei ist gerade die Sozialdemokratie in besonderer Weise gefragt.

Liberale, christdemokratische und vor allem sozialdemokratische Kräfte haben über 150 Jahre unter Gefährdung ihres eigenen Lebens für Demokratie, Konsens und Mitbestimmung sehr hart gekämpft. Diese fundamentalen Bürger/-innen-Rechte dürfen wir nicht ohne Not preisgeben, sondern wir müssen gemeinsam für Demokratie, Verbraucherschutz und fairen Welthandel im Interesse aller Bürger/-innen einstehen.

Gerade die Sozialdemokratie steht in diesem fundamentalen demokratischen Weiterentwicklungsprozess in einer historischen & zukunftsweisenden Verantwortung.

Ihr Michael Falk (Vorsitzender der ASG-Südpfalz, Vorstandsmitglied der ASG-RLP)

SPD KREIS SÜW, SPD LANDAU & SPD GER:

LANDRÄTIN FÜR DEN LANDKREIS SÜW:
LANDRÄTIN THERESIA RIEDMAIER

 

UWE SCHWIND
BÜRGERMEISTER DER VG JOCKGRIM

 

DR. MAXIMILIAN INGENTHRON
BÜRGERMEISTER DER STADT LANDAU

> FREUNDE: ASG IN RHEINLAND-PFALZ !

ASG-RLP IN NEUSTADT FÜR GIORGINA !

> FREUNDE: AG 60 + RHEINLAND-PFALZ !

ALEXANDER VON RETTBERG: AG 60 PLUS ! 

> FREUNDE: AG 60+ DER SPD SÜDPFALZ !

> VORSITZENDER WOLFGANG THIEL <

 

 
FREUNDE: SPD-ARBEITSGEMEINSCHAFTEN
 
 
 
 
 
 
 
 
 Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt der SPD Südpfalz
 
 
 
FREUNDE: SPD-LD, SPD-SÜW & SPD-GER !
 
 
 
 
 
 
 
> FREUNDE: IHRE SPD IN DER SÜDPFALZ !